SEMINAR „Krisenökonomien: Neue Tauschformen in den Zonen der Anomie“

Juni 2010

Übungen im Über/Leben. Über die Kunst davonzukommen.

28.06.2010-30.06.2010, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

 Beschreibung:

Das Seminar befasst sich zentral mit einer Revision des Krisenbegriffs. ?Medien suggerieren im Zusammenhang mit den Bankencrashs seit gut drei Jahren eine sog. „Krise“ der Finanzmärkte und des Kapitals schlechthin.Das Seminar versucht aufzuklären, dass diese Medien-Performances keine Krisen verhandeln, sondern medialisierte Emergencies. Diese ziehen Kulturkatastrophen nach sich. Überlebensökonomien, Protestökonomien, Kreativökonomien, klandestine Ökonomien, Schenkökonomien u.a., sind Krisenökonomien, die in Zonen permanenter Unsicherheit, den Zonen der Anomie, praktiziert werden. Neue Ökonomien setzen auf neue Umverteilung kulturellen Kapitals und operieren mit semiotischen, ästhetischen, künstlerischen Strategien des „radikalen Designs“.

Integrierte Praxismodule sind in die aktivistische Plattform „Guerilla-Transit“ eingebunden. Diese Plattform existiert seit 2007 an der HfG Karlsruhe: http://www.guerilla-transit.de